:: 365/2016

Pressemitteilung 365/2016

Stuttgart,

Bauhauptgewerbe 2016: Hohe Steigerungsraten im Hoch- und Tiefbau

Baden‑Württemberg: Repräsentativer Monat Juni 2016 mit Umsatzplus von 6,4 Prozent

Die Baubetriebe erwirtschafteten im Monat Juni, der für das Gesamtjahr 2016 repräsentativ ist, einen Gesamtumsatz von 1,3 Milliarden (Mrd.) Euro (ohne Umsatzsteuer). Das bedeutet im Vergleich zum Juni 2015 eine Steigerung um 6,4 Prozent oder 77,8 Millionen (Mill.) Euro. Das ergab die jährlich vom Statistischen Landesamt durchgeführte Ergänzungserhebung bei allen Betrieben des Bauhauptgewerbes in Baden‑Württemberg.

Bei Betrachtung des Umsatzes nach Art der Bauten bzw. Auftraggeber zeigte sich, dass sowohl der Hochbau als auch der Tiefbau insgesamt für den Monat Juni Steigerungsraten gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen hatten. Im Bereich Hochbau wird dieser Zuwachs vom Wohnungsbau mit rund 479 Mill. Euro und einem Plus von 5,6 Prozent getragen. Der Hochbau für gewerbliche Auftraggeber hatte mit 288 Mill. Euro das Niveau von Juni 2015 etwa gehalten (−1,1 Prozent). Im Hochbau für öffentliche Auftraggeber (einschließlich Organisationen ohne Erwerbszweck) lag er mit 69 Mill. Euro im Vergleich zu 2015 um 14,5 Prozent höher. Im Tiefbau insgesamt wurde ein Umsatz von rund 432 Mill. Euro erzielt, das bedeutet eine Steigerung von 11,6 Prozent. Der erzielte Umsatz im Straßenbau hatte daran mit 168 Mill. Euro und einem Plus gegenüber Juni 2015 von 12,7 Prozent den größten Anteil. Mit Leistungen im Tiefbau für gewerbliche Auftraggeber wurde ein Umsatz von über 138 Mill. Euro erzielt - das bedeutet ein Plus von 7,7 Prozent - und im öffentlichen Tiefbau mit einem Umsatz von rund 126 Mill. Euro ein Plus von 14,9 Prozent. Der »Sonstige Umsatz«, der z.B. aus dem Handel mit Baustoffen erzielt wird, ist um über 11 Prozent gestiegen, trägt aber nur mit einem Anteil von 1,5 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Der Wert für den Gesamtumsatz im Kalenderjahr 2015, der ebenfalls im Rahmen der Ergänzungserhebung erfragt wird, lag mit 14,3 Mrd. Euro um 930 Mill. Euro oder 6,9 Prozent höher als für das Jahr 2014. Zum Stichtag 30. Juni 2016 waren 95 637 Personen im Bauhauptgewerbe tätig. Das waren 3,4 Prozent mehr als Ende Juni 2015. Die Zahl der Betriebe betrug 7 141 und blieb damit auf dem Niveau des Vorjahres, als 7 158 Betriebe befragt wurden.