:: 28/2024

Pressemitteilung 28/2024

Stuttgart,

Blumen zum Valentinstag

Januar bis November 2023: rund 250 Millionen Schnittblumen in Baden-Württemberg eingeführt – etwa 22 Blumen pro Kopf

Blumensträuße stellen zu verschiedensten Anlässen ein beliebtes Geschenk dar, so auch jedes Jahr am 14. Februar zum Valentinstag. Bevor diese hierzulande in den Verkauf gehen, hatten sie allerdings nicht selten bereits einen längeren Weg hinter sich. Wie das Statistische Landesamt nach vorläufigen Ergebnissen der Außenhandelsstatistik mitteilt, importierte Baden-Württemberg im Zeitraum Januar bis November 2023 über 248,6 Millionen (Mill.) frische Schnittblumen im Wert von fast 94,5 Mill. Euro aus dem Ausland. Gemessen an der Bevölkerungszahl des Südwestens waren das fast 22 Schnittblumen pro Kopf. Mit 225 Mill. importierten Schnittblumen kam der Großteil (90,5 %) aus den Niederlanden. Dahinter folgten die Herkunftsländer Kenia mit 16,9 Mill. (Anteil von 6,8 %) und Italien mit 3,7 Mill. (1,5 %).

Unter den Importblumen erfreuen sich Rosen im Südwesten besonderer Beliebtheit. So wurden von Januar bis November 2023 rund 83,7 Mill. Rosen im Wert von über 26,8 Mill. Euro eingeführt. Das entspricht einem Anteil von 33,7 % an allen importierten Schnittblumen und ergibt über 7 Rosen pro Kopf in Baden-Württemberg. Wenig überraschend standen die Niederlande auch bei den Rosen-Importen auf dem Spitzenplatz der Lieferländer. Rund 67,6 Mill. Rosen bzw. 80,7 % des gesamten baden-württembergischen Rosen-Imports waren niederländischer Herkunft. Auf den Plätzen 2 und 3 der wichtigsten Herkunftsländer rangierten Kenia (14,2 Mill. bzw. 16,9 %) und Äthiopien (1,8 Mill. bzw. 2,2 %).

Zum Vergleich: Bundesweit wurden im Zeitraum Januar bis November 2023 über 4 Milliarden (Mrd.) Schnittblumen im Wert von fast 1,1 Mrd. Euro importiert, darunter mehr als 1,1 Mrd. Rosen im Wert von 269,3 Mill. Euro. Auf Bundesebene lag der Anteil der eingeführten Rosen mit 27,4 % zwar um über 6 Prozentpunkte niedriger als im Südwesten, pro Kopf fiel die gesamtdeutsche Einfuhr mit 13 Rosen allerdings fast doppelt so hoch aus wie in Baden-Württemberg.