:: 14/2024

Pressemitteilung 14/2024

Stuttgart,

2023: Erwerbstätigkeit steigt um 1,0 % gegenüber dem Vorjahr

Binnen Jahresfrist erhöht sich die Erwerbstätigenzahl in Baden-Württemberg um rund 60 900 Personen

Wie das Statistische Landesamt nach ersten vorläufigen Berechnungen des Arbeitskreises »Erwerbstätigenrechnung der Länder« mitteilt, waren 2023 jahresdurchschnittlich rund 6,45 Millionen Personen in Baden-Württemberg erwerbstätig. Dies war der bisher höchste ermittelte Wert. Verglichen mit 2022 stieg die Erwerbstätigenzahl um rund 60 900 bzw. 1,0 % an. Prozentual betrachtet fiel das Erwerbstätigenplus zum Vorjahr hierzulande überdurchschnittlich aus (Bundeswert: +0,7 %). In den 16 Ländern der Bundesrepublik Deutschland ergab sich 2023 eine Spannweite der Veränderungsraten zum Vorjahr von −0,2 % in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt bis +2,0 % in Hamburg.

Im baden-württembergischen Verarbeitenden Gewerbe erhöhte sich die Erwerbstätigkeit 2023 gegenüber dem Vorjahr um 10 300 bzw. 0,7 % auf über 1,52 Millionen Personen. Die Zahl der Erwerbstätigen lag hier allerdings weiterhin unterhalb des Niveaus von 2020, mit damals über 1,53 Millionen. Das Baugewerbe wies 2023 mit einem Plus von 0,9 % gegenüber dem Vorjahr den innerhalb des Bereichs »Produzierendes Gewerbe« stärksten prozentualen Erwerbstätigenzuwachs auf. Rund 3 000 zusätzliche Arbeitsplätze entstanden hierzulande in dieser Branche, in der im Jahr 2023 somit knapp 353 000 Erwerbstätige zu verzeichnen waren. Im Produzierenden Gewerbe insgesamt gab es 2023 im Südwesten über 1,95 Millionen Erwerbstätige, 15 100 Personen bzw. 0,8 % mehr als 2022.

In den baden-württembergischen Dienstleistungsbereichen belief sich die Erwerbstätigenzahl 2023 auf knapp 4,43 Millionen. Dies waren rund 46 100 Erwerbstätige bzw. 1,1 % mehr als ein Jahr zuvor. Die Zuwachsrate von 1,1 % wurde ebenfalls im Dienstleistungsbereich »Handel, Verkehr, Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation« erzielt. Absolut belief sich das Plus hier auf 17 300. 2023 entfielen somit knapp 1,57 Millionen Erwerbstätige auf diesen Bereich. Die Erwerbstätigenzahl der Dienstleistungsbereichs »Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit; Private Haushalte« wuchs gegenüber dem Vorjahr um 16 500 bzw. 0,9 % auf knapp 1,87 Millionen Personen. Der prozentual stärkste Zuwachs der Erwerbstätigkeit wurde im Bereich »Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister; Grundstücks- und Wohnungswesen« gemessen, hier konnte 2023 ein Plus gegenüber dem Vorjahr von immerhin 1,3 % erzielt werden, dies waren rund 12 300 zusätzliche Stellen. Somit zählte diese Branche 2023 knapp 995 000 Erwerbstätige.

Tabelle 1
Erwerbstätige in Baden-Württemberg 2019 bis 2023 nach Wirtschaftsbereichen*)
Klassifikation der Wirtschaftszweige,
Ausgabe 2008 (WZ 2008)
20192020202120222023
1.000 Personen

*) Vorläufige Ergebnisse.

Datenquelle: Arbeitskreis »Erwerbstätigenrechnung der Länder«.

ALand- und Forstwirtschaft, Fischerei70,969,767,567,467,1
B bis FProduzierendes Gewerbe1.984,11.944,81.925,21.937,31.952,4
B bis EProduzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe1.647,71.601,31.576,31.587,41.599,5
darunter CVerarbeitendes Gewerbe1.579,61.531,71.504,51.513,91.524,2
FBaugewerbe336,3343,5348,9349,9352,9
G bis TDienstleistungsbereiche4.317,54.295,04.313,64.380,54.426,6
G bis JHandel, Verkehr, Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation1.555,01.533,61.520,31.548,31.565,5
K bis NFinanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister; Grundstücks- und Wohnungswesen979,1961,3967,1982,3994,7
O bis TÖffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit; Private Haushalte1.783,41.800,01.826,21.849,91.866,4
A bis TAlle Wirtschaftsbereiche6.372,56.309,56.306,36.385,26.446,1
  Veränderung zum Vorjahr in 1.000 Personen
ALand- und Forstwirtschaft, Fischerei−3,2−1,2−2,2−0,1−0,3
B bis FProduzierendes Gewerbe+20,1−39,3−19,6+12,1+15,1
B bis EProduzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe+15,9−46,5−25,0+11,1+12,1
darunter CVerarbeitendes Gewerbe+14,6−47,9−27,2+9,4+10,3
FBaugewerbe+4,2+7,2+5,4+1,0+3,0
G bis TDienstleistungsbereiche+16,7−22,6+18,6+67,0+46,1
G bis JHandel, Verkehr, Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation+12,5−21,4−13,3+28,0+17,3
K bis NFinanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister; Grundstücks- und Wohnungswesen−21,4−17,8+5,7+15,3+12,3
O bis TÖffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit; Private Haushalte+25,7+16,6+26,2+23,7+16,5
A bis TAlle Wirtschaftsbereiche+33,6−63,1−3,2+78,9+60,9
  Veränderung zum Vorjahr in %
ALand- und Forstwirtschaft, Fischerei−4,3−1,7−3,1−0,2−0,4
B bis FProduzierendes Gewerbe+1,0−2,0−1,0+0,6+0,8
B bis EProduzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe+1,0−2,8−1,6+0,7+0,8
darunter CVerarbeitendes Gewerbe+0,9−3,0−1,8+0,6+0,7
FBaugewerbe+1,3+2,1+1,6+0,3+0,9
G bis TDienstleistungsbereiche+0,4−0,5+0,4+1,6+1,1
G bis JHandel, Verkehr, Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation+0,8−1,4−0,9+1,8+1,1
K bis NFinanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister; Grundstücks- und Wohnungswesen−2,1−1,8+0,6+1,6+1,3
O bis TÖffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit; Private Haushalte+1,5+0,9+1,5+1,3+0,9
A bis TAlle Wirtschaftsbereiche+0,5−1,0−0,1+1,3+1,0
Tabelle 2
Erwerbstätige in Baden-Württemberg seit 2008 nach ausgewählten Wirtschaftssektoren*)
JahrGesamtwirtschaftProduzierendes GewerbeDienstleistungsbereiche
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in 1.000 Personen

*) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008); vorläufige Ergebnisse.

Datenquelle: Arbeitskreis »Erwerbstätigenrechnung der Länder«.

2008+92,9+35,9+58,4
2009−34,0−52,1+20,1
2010+1,6−25,0+29,0
2011+82,5+31,1+51,5
2012+85,6+28,3+57,2
2013+75,0+16,3+59,6
2014+76,7+19,1+60,6
2015+50,7+8,9+41,7
2016+76,7+15,1+55,3
2017+85,1+29,1+54,7
2018+86,5+38,1+51,7
2019+33,6+20,1+16,7
2020−63,1−39,3−22,6
2021−3,2−19,6+18,6
2022+78,9+12,1+67,0
2023+60,9+15,1+46,1
Schaubild 1: Erwerbstätige in Baden-Württemberg seit 2008 nach ausgewählten Wirtschaftssektoren
Schaubild 1: Erwerbstätige in Baden-Württemberg seit 2008 nach ausgewählten Wirtschaftssektoren
Tabelle 3
Erwerbstätige in den Bundesländern 2023*)
BundeslandVeränderung zum Vorjahr
%

*) Vorläufige Ergebnisse.

Datenquelle: Arbeitskreis »Erwerbstätigenrechnung der Länder«.

Mecklenburg-Vorpommern−0,2
Sachsen-Anhalt−0,2
Thüringen−0,1
Saarland
Sachsen+0,3
Brandenburg+0,4
Rheinland-Pfalz+0,4
Nordrhein-Westfalen+0,5
Niedersachsen+0,6
Schleswig-Holstein+0,6
Deutschland+0,7
Bremen+0,9
Baden-Württemberg+1,0
Bayern+1,0
Hessen+1,0
Berlin+1,6
Hamburg+2,0
Schaubild 2: Erwerbstätige in den Bundesländern 2023
Schaubild 2: Erwerbstätige in den Bundesländern 2023