:: 363/2016

Pressemitteilung 363/2016

Stuttgart,

Weniger Winterweizen, Triticale und Winterraps – Plus bei Wintergerste

Baden‑Württemberg: Bei Zuckerrüben und Körnermais deutliches Ertragsplus im Vergleich zum Vorjahr

Korrektur vom : Die Einbuße der Herbstaussaatfläche von Triticale wurde auf -2 000 ha korrigiert (statt wie ursprünglich angegeben –2 200 ha). Die ersten Ergebnisse der Bodennutzungshaupterhebung 2017 liegen erst im Juli 2017 vor (statt wie ursprünglich angegeben Mitte Mai).

Die Planungen der Landwirte zur Herbstaussaat erfolgen regelmäßig unter den noch frischen Eindrücken der vergangenen Vegetationsperiode. Nach den Meldungen der Betriebsberichterstatter des Statistischen Landesamtes wurde die Herbstaussaatfläche (400 000 Hektar (ha)) gegenüber dem Vorjahr um fast 2 Prozent eingeschränkt. Die höchsten Einbußen unter den Wintergetreidearten verzeichneten Winterweizen (217 300 ha; -6 100 ha) und Triticale (21 100 ha; -2 000 ha). Beide Getreidearten blieben mit ihren Druschergebnissen 2016 deutlich hinter den Erwartungen zurück. Wintergerste kam dagegen mit den Wachstumsbedingungen besser zurecht. Als Lohn winkte eine Anbauausdehnung um 1 700 ha auf 93 100 ha. Der Anbau von Winterraps (47 100 ha) wurde binnen Jahresfrist um 1 000 ha eingeschränkt.

Die Ernten von Zuckerrüben und Körnermais sind mittlerweile bis auf wenige Restflächen ebenfalls abgeschlossen. Bei Zuckerrüben folgte auf den Ertragseinbruch des Vorjahres (674 Dezitonnen je Hektar (dt/ha)) mit 781 dt/ha eine beeindruckende Leistungssteigerung. Zuckerrübenernte knüpfen damit an die Periode hoher Erträge (725 dt/ha bis 878 dt/ha) in den Jahren 2011 bis 2014 an. Körnermais übersprang nach dem Rückschlag im Vorjahr (84 dt/ha) wieder knapp die Marke von 100 dt/ha.